Skip to Content

Erfolgreich in der Unvorhersagbarkeit, oder: Softwareglück ohne Schätzungen

Erfolgreich in der Unvorhersagbarkeit, oder: Softwareglück ohne Schätzungen:

...

Aufwandschätzung funktioniert nicht

Zu derselben Einsicht sollten Kunden und Manager der Softwareentwicklung kommen. Nach 50 Jahren unzuverlässiger Lieferung von Software, sollten sie ihre Erwartungen und ihren Umgang mit der Softwareentwicklung dieser Realität anpassen.

Eine Lieferung von Funktionalität + Qualität + Wandelbarkeit innerhalb einer engen Zeitvorgabe funktioniert nicht verlässlich.

Softwareentwicklung ist kein Brotbackautomat, bei dem man vorhersagen kann, wann er nach Einfüllen der Zutaten das Brot fertiggestellt haben wird.

Neues MacBook Pro 15" Retina "rechts unten"-Modell

Eigentlich war das inzwischen 3 Jahre alte MacBookPro durch die SSD schnell genug. Aber um mit Visual Studio/Windows in vmWare Fusion flüssig arbeiten zu können, war es mir doch etwas zu zäh geworden und auch die SSD mit 500 GB war für 2 Betriebssysteme doch irgendwie knapp.

Also musste ein neues MacBookPro 15" Retina her. Da im Nachhinein keine Aufrüstung mehr möglich ist, habe ich das "rechts unten" (Top of the Line) -Modell gewählt (also 1TB SSD, 16GB RAM, 2.6 GHz). Auch ein externe DVD-Laufwerk und ein Ethernet-Adapter musste natürlich sein.

Puuh, teuer, aber schön flach und wirklich noch mal ein Geschwindigkeitsschub! Los geht's...

Meine persönliche Apple Geräte Historie

Hier die Liste meiner bisherigen Apple Geräte anläßlich Apples 30-jährigen Geburtstages:

  • 199(0|1)
    • Apple Macintosh II
    • ImageWriter II
  • 1993
    • Apple Macintosh IIvx
    • Apple Laserwriter Pro 630
  • 1994
    • Apple Macintosh Centris 650 (Upgrade des IIvx)
  • 1995
    • Apple Power Macintosh 7100
  • 1996
    • Apple Newton Messagepad 130
  • 1997
    • Apple PowerMacintosh 9600
  • 1998
    • Apple Power Macintosh G3 (Desktop), 300 MHz
  • 1999
    • Apple Power Macintosh G3 MiniTower, 333 MHz (MacOS 8.5.1)

Zeit statt Zeug

Für nächstes Weihnachten: Zeit statt Zeug.

Windows XP lahmt virtualisiert auf Opterons

Wenn bei einem Rechner mit AMD Opterons (hier zwei 4334 in einem Dell PowerEdge R415) Windows XP (32bit) nur sehr langsam in virtualisiertem Zustand läuft (hier Hyper-V unter Windows Server 2008R2), hilft es den folgenden Patch von AMD *im virtuellen XP* zu installieren, um das Problem zu beheben:

http://support.amd.com/en-us/kb-articles/Pages/WinXPVirtualizationHotfix...

Why you should never do a ground-up rewrite of an old system

Joel on Software: "Things You Should Never Do, Part I"

Netscape 6.0 is finally going into its first public beta. There never was a version 5.0. The last major release, version 4.0, was released almost three years ago. Three years is an awfully long time in the Internet world. During this time, Netscape sat by, helplessly, as their market share plummeted.

It's a bit smarmy of me to criticize them for waiting so long between releases. They didn't do it on purpose, now, did they?

Well, yes. They did. They did it by making the single worst strategic mistake that any software company can make:

They decided to rewrite the code from scratch….

git problem error: unable to create temporary sha1 filename

I got the git problem error: unable to create temporary sha1 filename when pushing to a remote repository.

To fix this, perform the following on both your local and remote repositories:

git fsck  
git prune  
git repack  
git fsck 

The last fsck should not report any problems.

Hash your passwords!

More than two years ago I blogged about how to correctly store passwords. Recently a number of high profile websites have had their password storage compromised. The storage method I blogged about two years ago is still hugely better than what LinkedIn (SHA1, no salt) and I think Gawker had. If you aren’t already securely storing passwords, this post should get you going on a conversion.

First off, here’s a DBICDH/DBICM compatible conversion script

Rewriting published history in Git

Rewriting published history in Git: "My earlier article about my habits using Git attracted some comment, most of which was favorable. But one recurring comment was puzzlement about my seeming willingness to rewrite published history. In practice, this was not at all a problem, I think for three reasons:

 

Inhalt abgleichen